Aktuelles

Für verbindliche Mindestlohnstandards

„Es ist zwingend notwendig, europaweit einheitliche Standards für Mindestlöhne festzulegen und Lohndumping einzudämmen. Für die Bestimmung der nationalen Lohnuntergrenzen muss die Niedriglohnschwelle ausschlaggebend sein. Nur so kann der Mindestlohn wirksam vor Armut schützen“, erklärt Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zur heute veröffentlichten Zwischenbilanz der EU-Kommission zu den Konsultationen mit den Sozialpartnern über […]

Rede: 6-Stunden-Schichten retten Leben

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen! Wir alle schauen täglich auf die Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Aber was bislang kaum öffentlich wurde, ist: Über 11 000 Beschäftigte, die Covid-19-Patienten versorgen, haben sich mittlerweile selber infiziert, und 17 Beschäftigte sind daran verstorben. Alleine in den letzten sieben Tagen haben wir ein Plus von 1 100 Beschäftigten, die sich infiziert […]

Beschäftigte zahlen Löwenanteil an den Covid-19-Kosten

Die Rückerstattung der Sozialbeiträge an die Unternehmen ist deutlich teurer als die notwendige Erhöhung Kurzarbeitergeldes auf 80 Prozent des vorherigen Nettolohnes. Das zeigt, wer den Löwenanteil der Kosten von Covid-19 bezahlt – die Beschäftigen. An einer fairen Lasten- und Unterstützungsverteilung hat besonders die Union kein Interesse. Neben Staatsgarantien bekommen die Arbeitgeber seit März nicht nur […]

Newsletter Frühjahr 2020

Hier findet ihr den neuen Newsletter von Susanne Ferschl zum Download.

Solidarität mit den Streikenden von VOITH TURBO

„Was wir gerade am Produktionsstandort in Sonthofen von VOITH TURBO erleben, ist das Ergebnis der unzureichenden wirtschaftlichen  Mitbestimmung der Beschäftigten und des Betriebsrates. Hier gibt es schon lange Handlungsbedarf, in allen Betrieben“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE und Allgäuer Bundestagsabgeordnete zur Arbeitsniederlegung der Beschäftigten bei Voith Turbo. Ferschl weiter: „Von der […]

Erhöhung des Kurzarbeitergeldes zu zaghaft

„Wenn es um soziale Sicherung und die Abmilderung von Folgen der Corona-Krise für die Menschen geht, wird gekleckert und nicht geklotzt. Die Bundesregierung arbeitet mit Taschenspielertricks und verschärft die soziale Ungleichheit. Die Ergebnisse des Koalitionsgipfels reichen bei weitem nicht aus. Es bleibt bei einer ungerechten Lasten- und Unterstützungsverteilung“, kommentiert Susanne Ferschl, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion […]

Auszubildende in der Krise schützen – Hände weg von den Schutzrechten für Auszubildende!

Lieber Kollege Hintermayr,lieber Frederik, ich danke Dir für Deine Zuschrift und die deutliche Beschreibung der momentanen Umstände in der Corona-Pandemie. Die derzeitige Situation war so noch nie da und ist erschreckend. So viele Betriebe, die Kurzarbeit angemeldet haben und oftmals Kurzarbeit Null, weil die Arbeit komplett eingestellt wurde. Gleich vorne weg: DIE LINKE steht hinter […]

Kurzarbeitergeld erhöhen – Existenz der Beschäftigten schützen

Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen! Das Kurzarbeitergeld ist viel zu niedrig; Beschäftigte sind in ihrer Existenz bedroht. Deswegen muss es dringend auf 90 Prozent des vorherigen Nettoeinkommens aufgestockt werden. (Beifall bei der LINKEN) Und Beschäftigte, die zum Mindestlohn arbeiten, sollen 100 Prozent erhalten. Man muss sich die Situation mal vor Augen führen: Ich […]

Kurzarbeitergeld erhöhen – Beschäftigte vor der Zerstörung ihrer Existenz zu bewahren

„Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung den Beschäftigten in diesem Land das gleiche Maß an Solidarität zukommen lässt wie den Arbeitgebern. Das Kurzarbeitergeld muss auf 90 Prozent des Nettolohns erhöht werden. Beschäftigte, die zum Mindestlohn arbeiten, müssen 100 Prozent erhalten. Ich fordere die CDU/CSU es auf, ihre arbeitnehmerfeindliche Haltung in der Bundesregierung aufzugeben und […]

Ohnehin überlastete Beschäftigte werden wie Zitronen ausgequetscht

„Das ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die ihre Gesundheit schon jetzt täglich für uns alle riskieren. Anstatt aber die Arbeitsbedingungen für unsere Heldinnen und Helden in den systemrelevanten Berufen durch z.B. mehr Personal oder durch den Schutz eines Tarifvertrags zu verbessern, werden die ohnehin schon überlasteten Beschäftigten wie Zitronen ausgequetscht. Offensichtlich ist es […]