Wahlkreis & Bayern

Wir brauchen Zukunftsperspektiven und ökonomische Sicherheit für Millionen Beschäftigte

Wir brauchen Zukunftsperspektiven und ökonomische Sicherheit für Millionen Beschäftigte „Die Forderung der Gewerkschaften ist goldrichtig. Wenn der Staat der Wirtschaft unbegrenzt Mittel zur Verfügung stellt und 100 Prozent der Sozialabgaben erlässt, müssen die Unternehmen verpflichtet werden, diese Erleichterungen auch an die Beschäftigten weiterzugeben. Gerade in Ballungsräumen mit hohen Mieten sind vierzig Prozent Lohneinbußen, wie sie […]

Auswirkungen der Corona Pandemie auf meine Büros

Aufgrund der Corona Pandemie läuft meine und die Arbeit in meinen Büros aktuell nur recht eingeschränkt. Mein Wahlkreisbüro in Kaufbeuren habe ich mit sofortiger Wirkung geschlossen und meine Mitarbeiter*innen in Berlin arbeiten im Home Office. Meine Teams sind jedoch weiterhin erreichbar!  Bayern: 08341 / 9618100, Susanne.Ferschl.wk@bundestag.de  Berlin: 030 227 / 74247, susanne.ferschl@bundestag.de Passt auf euch […]

Den Rechtsruck stoppen – Susanne Ferschl diskutiert mit Innenpolitkerin Renner

Am 27. Februar diskutierte die Allgäuer LINKEN-Bundestagsabgeordnete Susanne Ferschl mit  ihre Kollegin Martina Renner zum Thema Rechtsruck in Politik und Gesellschaft. Mehr als 50 ZuhörerInnen folgten der Einladung Ferschls ins Kaufbeurer Hotel Hasen. Martina Renner, Innenpolitkerin und Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE, kam direkt von einer Sondersitzung des Bundestagsinnenausschusses nach Kaufbeuren. Die Sitzung […]

Leuchtender Protest Danone-Werk Rosenheim

Ferschl trifft Vorsitzende des Frauenhauses Kaufbeuren

Am Mittwoch (05.02.2020) traf die stellvertretende Vorsitzende der LINKEN im Bundestag und Allgäuer Bundestagsabgeordnete, Susanne Ferschl, in ihrem Wahlkreisbüro Waltraud Stadel-Hahn, die Vorsitzende des Fördervereins des Kaufbeurer Frauenhauses. Frau Stadel-Hahn stellte die Arbeitsweise des Frauenhauses eindrücklich dar. Beide, Ferschl und Stadel-Hah, sind sich einig, dass das Thema Gewalt gegen Frauen in der Öffentlichkeit noch häufig […]

Stadt Kaufbeuren kürzt 29 Prozent der Hartz-IV Empfänger*innen den Mietzuschuss!

Langzeiterwerbslose, Aufstockende und insbesondere arme Rentnerinnen und Rentner sollen laut Gesetz die Wohnkosten ersetzt bekommen – jedoch nur in angemessener Höhe. Was als angemessen gilt, bestimmen die Städte und Landkreise selbst. Eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung der Linksfraktion hat ergeben, dass Betroffene in Bayern im Jahr 2018 49 Millionen Euro zu wenig für die […]

Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Die schwäbische Bundestagsabgeordnete Susanne Ferschl (DIE LINKE) ermutigt Jugendliche sich für den  Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag  zu bewerben. Zum siebzehnten Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. 25 Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten zu einem einwöchigen Workshop nach Berlin ein. Unter der Schirmherrschaft von Thomas Oppermann, […]

Solidaritätserklärung mit den Kolleg*innen des bfz

Liebe Kolleg*innen,Euer Arbeitgeber, die Geschäftsführung der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) , hat den Manteltarifvertrag mit Eurer Gewerkschaft  GEW vor einiger Zeit gekündigt. Bis heute liegt kein Angebot für anständige Gehälter vor. Pläne, Euren Arbeitsalltag unattraktiver zu machen, gibt es dafür einige.  So soll zum Beispiel  die Zahl Eurer Einsatzorte erhöht werden und Euer […]

Beschäftigte werden wie heiße Kartoffeln fallen gelassen

Bei etlichen Autoherstellern und Zulieferern in Deutschland stehen aktuell Sparmaßnahmen und Personalabbau ab – auch bei Bosch. Der weltgrößte Zulieferer und seine Tochtergesellschaften haben in den Jahren 2007 bis 2019 Fördermittel von zusammen knapp 400 Millionen Euro vom Bund erhalten. Das geht aus der Antwort [PDF] der Bundesregierung auf eine Anfrage von Susanne Ferschl hervor. […]

Solidaritätsschreiben an die Beschäftigten der psychosomatischen Klinik Buching

Liebe Kolleginnen und Kollegen, entsetzt und wütend habe ich die Nachricht von der drohenden Schließung eurer Klinik zur Kenntnis genommen. Die Klinik ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsversorgung im Allgäu. Angesichts steigender psychosomatischer Erkrankungen, was auch die hohe Auslastung der Klinik zeigt, ist es mir völlig unverständlich, wieso diese geschlossen werden soll. Vor allem gilt […]