Kleine Anfrage: Niedriglohn: Fast jeder fünfte in Vollzeit betroffen – mehr als jeder zweite im Gastgewerbe

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage »Niedriglöhne in Deutschland« (BT-Drs. 19/21260) von Susanne Ferschl u.a. und der Fraktion DIE LINKE im Bundestag


Zusammenfassung:
Bundesweit liegt bei fast jedem fünften Vollzeitbeschäftigten (18,8 Prozent) der Lohn unter der Niedriglohnschwelle. 2019 verdienten 4,06 Millionen Beschäftigte weniger als zwei Drittel des mittleren monatlichen Bruttoarbeitsentgelts von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende). Nach Wirtschaftszweigen betrachtet arbeiten im Gastgewerbe besonders viele Vollzeitbeschäftigte zum Niedriglohn (63,4 Prozent). Hauptbetroffene sind Frauen, von denen jede vierte nur einen Niedriglohn bekommt (25,8 Prozent), während es bei den Männern 15,5 Prozent sind. In Ostdeutschland lag der Anteil der zum Niedriglohn Arbeitenden mit 30,4 Prozent im Jahr 2019 – jede/r dritte Beschäftigte – nahezu doppelt so hoch wie in Westdeutschland (16,3 Prozent).

Dazu erklärt Susanne Ferschl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE: „Der Arbeitsmarkt lag schon vor Corona im Argen. Dass so viele Vollzeitbeschäftigte nur einen Niedriglohn verdienen, zeigt, dass der gesetzliche Mindestlohn noch immer ein Armutslohn ist und der Bundesarbeitsminister seiner Ankündigung einer Änderung des Mindestlohngesetzes endlich Taten folgen lassen muss. Der Mindestlohn muss dabei helfen, den Niedriglohnsektor zu überwinden. Tiefe Sorge bereitet mir der überdurchschnittlich hohe Niedriglohnanteil bei Beschäftigten ausgerechnet in den Wirtschaftszweigen, die aktuell besonders schwer von der Corona-Pandemie betroffen sind, wie das Gastgewerbe. Skandalös ist, dass auch von den nicht nur in diesen Zeiten schwer arbeitenden Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen rund jeder fünfte trotz Vollzeit nur einen Niedriglohn verdient.“

Ergebnisse im Einzelnen: https://www.susanne-ferschl.de/wp-content/uploads/2020/10/200825_Auswertung-KA-Niedrigloehne-in-Deutschland.pdf

Antwort der Bundesregierung: https://www.susanne-ferschl.de/wp-content/uploads/2020/10/Kleine-Anfrage-19-21260-Antwort.pdf